Die Balance: Warum du nie wieder deine Mittagspause auslassen wirst!


Zu viel Aufgaben am Tisch, zu wenig Zeit und man hat doch sowieso keinen Hunger, oder? Falsch. Egal wie viel Stress oder Termine auf uns warten, die Mittagspause sollten wir auf keinen Fall darunter leiden lassen. Wieso? Wir haben die Gründe, warum eine Mittagspause unentbehrlich ist.



Heutzutage ist es üblich geworden, die Mittagspause als zusätzlichen Zeitpuffer für Besorgungen oder extra To-Do's zu nutzen. Man hat das Gefühl als müsste man die Zeit für noch mehr Arbeit ausschöpfen, um so maximal produktiv zu sein. Es ist wie eine Sucht. Doch das bewirkt genau das Gegenteil. Statt mehr zu erreichen, sabotieren wir uns eher selbst. Die Pause zwischen dem Morgen und dem Nachmittag reduziert nicht nur das Stresslevel, sondern bietet auch kaum Raum zur Überlastung.


Das Einhalten der Mittagspause ist der essenzielle Faktor für mehr Energie am Nachmittag und eine erhöhte Kreativität. So wird sowohl das altbekannte Nachmittagstief vermieden, als auch die Produktivität gesteigert. Denn der Kreislauf von ständiger Beschäftigung schadet unserer mentalen Beschaffenheit enorm. Die Pause sollte daher bewusst genutzt werden, um eine nährreiche Mahlzeit zu sich zu nehmen, Gespräche zu führen und ordentlich Energie zu tanken. Somit tut die Mittagspause unserer psychischen Gesundheit einen großen Gefallen und begünstigt eine ausgewogene Work-life Balance.

So machst du's richtig

Wir haben ein paar Tipps wie du deine Pause maximal genießen kannst und dir die optimale Erholung gönnst.


1. Genieße eine Ablenkung

Es ist wichtig nicht nur körperlich eine Pause zu machen, sondern sich auch mental Ruhe zu gönnen. Das heißt, man bringt sich am besten auf ganz andere Gedanken. Dafür bietet sich zum Beispiel ein interessanter Podcast oder ein gutes Buch an. Aber auch eine bewusste Wahrnehmung der Umgebung ist eine sehr gute Möglichkeit von der Hektik abzuschalten und dabei noch seine Achtsamkeit zu üben.


2. Bring Bewegung ins Spiel

Verlasse deinen Arbeitsplatz und spaziere eine Runde zum nächsten Park. Die Bewegung fördert die Ausschüttung von Endorphinen und senkt die Cortisolwerte, was zu weniger Stress im Nachmittag führt. So kannst du nicht nur mehr Bewegung in deinen Alltag integrieren, sondern auch noch dein Mittagessen an der frischen Luft genießen.


3. Break it down

Wenn du doch mal einen sehr stressigen und fordernden Tag hast, versuche deine Stunde zu vierteln. Die ersten 15 Minuten nutzt du, um deine E-mails zu überfliegen, die nächsten 15 Minuten hörst du einen Podcast oder deine Lieblingsplaylist. Die letzte Halbestunde bietet sich dann für ein nährreiches Mittagessen an.



Die Wichtigkeit einer Mittagspause im Alltag ist somit bewiesen. Man sollte sie also immer einhalten, auch wenn es manchmal zu stressig scheint. Denn eine Pause hilft nicht deiner psychischen Gesundheit, sondern erhöht schlussendlich enorm die Produktivität.